McAfee aufgetaucht und eingelocht.



Veröffentlicht am 6. Dezember 2012 von

In meinem letzten Blogbeitrag hatte ich von der wundersamen Flucht des unter Mordverdacht stehenden John McAfee berichtet und davon, dass er möglicherweise in Guatemala Unterschlupf gefunden hat. Wie spiegel-online gestern berichtete, war die Information diesmal keine Finte und möglicherweise das Ende der von McAfee initiierten Schnitzeljagd gegen die belizische Justiz.

McAfee zeigte sich am Mittwoch, dem 5.12.12, bei laufenden Kameras vor dem Obersten Gerichtshof in Guatemala-Stadt und erklärte auf einer Art Pressekonferenz, er wolle in Guatemala politisches Asyl beantragen, während aus Kreisen des Außenministeriums die Botschaft durchsickerte, man wolle den Asylantrag – wenn er denn gestellt sei – prüfen. Es gebe keine Gründe, McAfee zu verhaften, da er nicht gegen Landesgesetzte verstoßen habe. Nun ist er doch im staatlichen Virenschutzprogramm hängen geblieben. Nur wenige Stunden nach seiner Pressekonferenz wurde McAfee eingelocht –wegen Verstoßes gegen die Einwanderungsbestimmungen von Guatemala. Ein Sprecher des guatemaltekischen Präsidenten, Francisco Cuevas, teilte CNN mit, McAfee werde in Gewahrsam bleiben, bis über eine mögliche Ausweisung in die USA entschieden sei.

Genau aber dahin will McAfee, der in besagter Pressekonferenz noch mitgeteilt hatte, er habe immer noch seinen US-Pass und kein Problem mit den USA, nicht. Denn es könnte gut sein, dass die US-Justiz ein Problem mit ihm hat.

Zum einen natürlich, weil McAfee ja im Verdacht steht seinen Nachbarn, einen US-Amerikaner –  wenn auch in Belize – erschossen zu haben, was sicherlich auch in den USA verfolgbar wäre. Zum anderen, weil ihm in den USA ein wohlmöglich millionenschwerer Schadensersatzprozess droht, der auf eines seiner früheren, abenteuerlichen Hobbys fußt und der schon im Jahre 2008 der Grund für McAfee gewesen sein kann, die USA in Richtung Belize zu verlassen.

So ist McAfee nach eigenem Bekunden nicht nur ein Waffenfreak, der sich gerne mit nacktem, tätowiertem Oberkörper und großkalibrigen Waffen fotografieren lässt, sondern war zuletzt in den USA auch begeisterter Fan des „Aerotrekking“, einer Sportart , bei der man mit einem Leichtflugzeug in etwa 12 Metern Höhe über die Landschaft dahingleitet. Mit Gleichgesinnten gründete er nach seinem Ausstieg aus seiner Firma McAfee Corporation die „Sky Gypsies“ und investierte Millionen in einen Aerotrekking-Park in New Mexico, der mit Gasthäusern, Cafés, Kinos und mehreren Hangars ausgestattet war. Den Gästen stellte er dazu eine Flotte teurer Oldtimer zur Verfügung und schaffte damit das offenbar notwendige Ambiente für den gefährlichen Sport. Nach der Immobilienkrise soll von seinem auf ursprünglich über 100.000  Millionen Dollar geschätztem Vermögen nicht viel übrig geblieben sein, und McAfee zeigte sich froh darüber, wenigstens noch ein paar Milliönchen gerettet zu haben. Nach einem schweren Unfall mit einem seiner Aerotrekking-Geräten auf seinem Luftfahrgelände, bei dem zwei Personen starben, wurde McAfee von den Angehörigen auf Schadensersatz verklagt und es wird vermutet, dass McAfee mit seinem Exil in Belize den Rechtsstreit umgehen und sein deutlich  geschrumpftes Restvermögen noch habe retten wollen.

Die Verwicklungen um McAfee scheinen spannend zu bleiben, zumal Guatemala trotz eines fehlenden Auslieferungsabkommens mit Belize auf die Idee kommen könnte, McAfee trotzdem nach Belize, als letzten Wohnsitz von McAfee, abzuschieben. Vielleicht schafft es sein guatemaltekischer Anwalt, der früher einmal das Amt des Generalstaatsanwalts von Guatemala bekleidete, aber doch noch, seinen Schützling aus der Haft zu befreien und für einen erfolgreichen Asylantrag zu sorgen. Wir werden sehen.

Rechtsanwalt Gerd Meister, Mönchengladbach

Links zu spiegel-online.de:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/john-mcafee-nach-flucht-aus-belize-in-guatemala-festgenommen-a-871251.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/john-mcafee-unter-verdacht-it-unternehmer-hat-aerger-in-belize-a-867031.html

 

 

 

 

 


Kategorie: Strafblog
Permalink: McAfee aufgetaucht und eingelocht.
Schlagworte: